WETSCAPES Conference 2019 - Veranstalter und Teilnehmende setzen starkes Zeichen in Sachen Klimaschutz

Aus Mecklenburg-Vorpommern: MoorFutures-Projekt Gelliner Bruch
| 09/2019

Um Funktionen und Prozesse wiedervernässter Moore, ob genutzt oder geschützt, besser zu verstehen, treffen sich Moorforscher aus aller Welt vom 10. bis 13.09.2019 bei der „WETSCAPES Conference 2019 - Understanding the ecology of restored fen peatlands for protection and sustainable us“ an der Universität Rostock und tauschen neueste Erkenntnisse ihrer Forschung aus.

 

Die Veranstalter und Teilnehmer der „WETSCAPES Conference 2019“ setzen selbst ebenfalls ein starkes Zeichen in Sachen Klimaschutz. Die Teilnehmenden können freiwillig die durch Anreise und Tagung verursachten Emissionen klimafreundlich ausgleichen. In Kooperation mit der Servicestelle MoorFurtures bei der Akademie für Nachhaltige Entwicklung MV (ANE) wurden hierdurch 19 MoorFutures und damit 18 t CO2 kompensiert – Vielen Dank an alle Unterstützer*innen! Das Geld kommt dem MoorFutures-Projekt Gelliner Bruch zugute - hier können Sie mehr erfahren.

 

Hintergrund

Moore tragen, abhängig vom Wasser- und Landmanagement, erheblich zum Klima- und Gewässerschutz bei. Sie sind wichtige Kohlenstoffspeicher. Werden sie jedoch entwässert, wird Torf abgebaut und Kohlendioxid gelangt als schädliches Treibhausgas in die Atmosphäre. Aus diesem Grund werden weltweit große Anstrengungen unternommen, Moorflächen wieder zu vernässen. Damit die Flächen aber der wirtschaftlichen Nutzung nicht verloren gehen, werden neue Strategien zur nachhaltigen, land- und forstwirtschaftliche Nutzung nasser Moore (die sog. „Paludikultur“) entwickelt. Grundlage dafür ist das Verständnis der biogeochemischen und ökologischen Eigenschaften dieser neuen Ökosysteme.

 

Weitere Informationen zum Programm der WETSCAPES Conference sowie zum Projekt WETSCAPES finden Sie hier: www.wetscapes.de


Anrufen

E-Mail