MoorFutures goes Berlinale.

| 02/2020

Am 24.02.2020 standen die MoorFutures im großen Rampenlicht der Berlinale. Bei den Internationalen Filmfestspielen in der Bundeshauptstadt konnten sich Interessierte Besucher*innen im Social Bus der Berlinale über die MoorFutures informieren. Die 3 MoorFutures-Projekte „Königsmoor“, „Rehwiese“ und „Gelliner Bruch“ wurden präsentiert, viele Fakten zu mehr Klimaschutz durch Moorschutz vermittelt und in persönlichen Gesprächen mit den Besucher*innen auch Einblicke in die Umsetzung von Klimaschutzprojekten in Deutschland gegeben.

 

Dr. Thorsten Permien, Referatsleiter im Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt MV, stellte zur Eröffnung die MoorFutures insgesamt vor und gab Einblicke in das MoorFutures-Projekt "Gelliner Bruch". Vor der Wiedervernässung wurde der Gelliner Bruch auf bis zu 1 Meter unter Flur entwässert und zuletzt als extensives Grünland genutzt. Im September 2017 wurden die Pumpwerke abgeschaltet, die Entwässerungsgräben gefüllt und alte Wasserzuläufe erneuert. Im Ergebnis entstehen nunmehr schrittweise neue artenreiche Moor- und Feuchtbiotope, die einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Der Wechsel zwischen offenen Wasserflächen und halboffenen Moorbiotopen wird einen deutlichen Anstieg der Artenvielfalt bewirken. Rieden und Röhrichte, Moorfrösche, Silber- und Graureiher so viel eine Vielzahl von Insekten- und Vogelarten werden hier ein Ort zum Rasten, Nisten und Leben finden.  Mit der Wiederherstellung des Kohlenstoffspeichers werden 7.500 t CO2e nicht in die Atmosphäre emittiert, 5.800 t CO2 wurden hiervon als Kohlenstoffzertifikate (MoorFutures) bereits verkauft.

Ute Ojowski, Geschäftsführerin der Ausgleichsagentur Schleswig-Holstein, präsentierte das MoorFutures-Projekt Königsmoor, mit dem ein riesiges  Moor wiedervernässt wird, das vor über hundert Jahren trocken gelegt wurde. Viele bedrohte Tier- und Pflanzenarten bekommen hierdurch ihren Lebensraum zurück und es werden wertvolle, natürlich CO2-Speicher geschaffen. Das Königsmoor im Kreis Rendsburg-Eckernförde wurde auf einer Fläche von insgesamt 68 Hektar bereits erfolgreich wiedervernässt, das wurde nach dem strengen MoorFutures®-Standard geprüft, zertifiziert und zusätzlich auch noch vom TÜV Rheinland abgenommen. Von den knapp 40.000 MoorFutures vom Königsmoor wurden bislang über 6.000 verkauft. Es sind fast 700 Privatpersonen, Unternehmen, Vereine und Institutionen, die sich bereits am Projekt beteiligen und bis heute über 6.000 Zertifikate gekauft haben. Jedes verkaufte Zertifikat wird in das Stilllegungsregister eingetragen.

 

Für Mecklenburg-Vorpommern übermittelte Umweltminister Dr. Till Backhaus in einer Pressemitteilung seine Glückwünsche und Freude über diesen wichtigen Meilenstein für die MoorFutures: „Ich begrüße es sehr, dass sich die 70. Berlinale ausdrücklich zu den 17 Nachhaltigkeitszielen bekennt. Dass dieses Engagement durch den Kauf der in Mecklenburg-Vorpommern entwickelten MoorFutures konkretisiert wird, ist natürlich sehr erfreulich!“ Neben dem unmittelbar mit dem Kauf verbundenen Klimaschutzeffekt sieht der Minister eine weitere Erhöhung des Bekanntheitsgrades der MoorFutures. „Zwar sind wir in Mecklenburg-Vorpommern vorübergehend ausverkauft, arbeiten aber mit Hochdruck an neuen Projekten.“

Wenn Sie Moore in Deutschland schützen wollen und obendrein einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz leisten wollen, unterstützen Sie eines unserer MoorFutures-Projekte.

Hier geht’s zu den aktuell 3 Projekten in Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Schleswig-Holstein.


Anrufen

E-Mail