Das Salz in der Suppe: Wasser & Moore.

22. März 2019 | Weltwassertag

03/2019

 

Wasser ist das zentrale Lebenselixier unserer Moore: Sind die Torfe der Moore mit Wasser gefüllt, wachsen Torfmoose, Seggen und Rieden, finden Vögel und Amphibien einen Ort zum Rasten, Nisten und Leben. Nasse und damit intakte Moore sind außerdem die größten Kohlenstoffspeicher der Erde: Moore speichern doppelt so viel Kohlenstoff in ihren Torfen wie in den Wäldern weltweit enthalten ist. Weil Schilf, Moose und andere Pflanzenreste unter Wasser nicht abgebaut werden, lagern sie sich als Torf ab. Wird ein Moor entwässert, wird aus diesem Kohlenstoffspeicher eine eminente Treibhausgasquelle.

Über die Gegenwart und Zukunft von Moor- und Klimaschutz zu sprechen, bedeutet deshalb zwangsläufig auch über Wasser nachzudenken: Über regionale Wasserkreisläufe, das Management von Starkregen und Trockenphasen nachzudenken und gemeinsam zu überlegen, welche Rolle hierbei Moore spielen können.

Intakte Feuchtgebiete können dabei die Ausmaße von Naturkatastrophen erheblich verringern. Entlang von Flüssen oder in Küstenregionen gelegen können intakte Moore schnell viel Wasser aufnehmen. Sie wirken dann als aktive Pufferzone bei Hochwassergefahren und Überschwemmungen. Intakte Feuchtgebiete können aber auch die Auswirkungen extremer Ereignisse wie Dürren oder Zyklone reduzieren. In Zeiten großer Hitze kühlen sie das Klima in ihrer Region merklich und stellen Oberflächen- und Grundwasser für Mensch und Natur zur Verfügung.

 

Hintergrund: Weltwasserdekade 2018-2028 & Weltwassertag am 22. März

2018-2028 ist nach einem Beschluss der Generalversammlung der Vereinten Nationen die UN-Wasserdekade. In dieser Zeit soll das Wissen rund um das Thema Wasser und Gewässerschutz, einschließlich der wasserbezogenen SDGs verbessert werden und gleichzeitig die Kommunikationsmaßnahmen zur Umsetzung der wasserbezogenen Ziele verbessert werden.

Der Weltwassertag am 22. März steht 2019 unter dem Motto "Leaving no one behind – water and sanitation for all" – "Niemand zurücklassen - Wasser und Sanitärversorgung für alle".

Weitere Information zur Weltwasserdekade 2018-2028 und zum Weltwassertag finden Sie auf der Interseite des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit:
www.bmu.de

 

Wenn Sie zum Schutz unserer Moore betragen möchten, unterstützen Sie unsere MoorFutures-Projekte in Brandenburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern.


Anrufen

E-Mail